Systemdienstleistung

Einen Schritt weiter – Übertragung von Verantwortung im Facility Management

Arbeitsteilung braucht System. Deshalb konzentrieren sich viele Unternehmen auf ihr Kerngeschäft und übertragen ihre Unterstützungsprozesse auf interne oder externe Facility-Management-Dienstleister. Systemdienstleistungen bieten dem Kunden dabei besondere Sicherheit, denn sie gehen noch einen Schritt weiter: Mit ihnen verpflichtet sich der Facility-Management-Anbieter dazu, mit dem Kunden vereinbarte Ergebnisse zu liefern.

Der Dienstleister trägt damit für die angebotenen Sekundär- oder Tertiärprozesse die

  • technische,
  • rechtliche und
  • wirtschaftliche Gesamtverantwortung.

Das entlastet den Kunden, setzt jedoch ein hohes Vertrauen in die Güte und Qualifikation des Anbieters voraus. Hier knüpft die Zertifizierung ipv® des Branchenverbands GEFMA für Systemdienstleister an.

ipv® – Integrale Prozessverantwortung im Facility Management – steht für zertifizierte FM-Produktsicherheit. ipv® ist die Spitze der FM-Excellence Pyramide. Das bedeutet:

  • transparente Leistungen
    für Zufriedenheit und Vertrauen auf beiden Seiten: beim Kunden und beim Dienstleister.
  • eindeutige Betreiberverantwortung
    für rechtskonformes und sicheres Facility Management
  • Beherrschung der Facility Management-spezifischen Risiken
    durch eine zuverlässige Infrastruktur
  • Bewahrung von Gesundheit und Wohlbefinden der anvertrauten Menschen
    unabhängig davon, ob es sich um eigene Mitarbeiter oder die des Kunden handelt.

Die Kriterien für das unabhängige Audit zur ipv®-Zertifizierung hat der Arbeitskreis ipv® entwickelt, der sich aus erfahrenen Experten der Facility Management Branche zusammensetzt.